Naturnahe Haltung

Das auf dem Valentinushof angebotene Baby-Beef entsteht bei der sogenannten Mutterkuhhaltung. Dabei zieht eine Kuh ihr Kalb selbst auf und wird nicht gemolken. Bei dieser Art der Viehzucht läuft alles auf natürliche Weise, sozusagen wie in freier Wildbahn, ab. Dies beginnt schon bei der Zeugung. Zu einer Herde mit ca. 70 Kühen gehören mindestens zwei Bullen. Im Frühjahr werden die Kühe von den Bullen belegt, somit werden die Kälber nach 9 Monaten in der Winterzeit geboren. Die Kälber bleiben von Geburt an bei ihren Müttern. Im Winter in einem großen Laufstall mit außenliegendem Laufhof .

Mutterkuh und Kalb erhalten ausschließlich eigenproduzierte Futtermittel wie Heu, Silage und Grünfutter. In den ersten Wochen besteht die Nahrung der Kälber nur aus Muttermilch. Sie genießen ihre Freiheit und beginnen bereits jetzt durch viel Bewegung mit der Bildung einer guten Bemuskelung. Dies zeichnet sie später als Rinder mit hervorragender Fleischqualität aus.

Mitte April geht es dann vom Stall auf die Weide. Durch den ständigen Aufenthalt im Freien sind sie besonders widerstandsfähig und bleiben kerngesund. Auf der Weide erhalten die Kälber nun, neben ihrer Grundnahrung Milch, lediglich frisches Grünfutter.

Ab Oktober, wenn die Kälber ca. 9 Monate alt sind, werden sie geschlachtet und veterinärmäßig untersucht. Den Tieren bleibt der lange, quälende Transport zum Schlachthof erspart, da wir seit 1998 ein hofeigenes Schlachthaus haben.